Szenario Februar 2019 - Operation Guardian Angel

  • OPERATION GUARDIAN ANGEL


    Szenario Setting

    Karte Madrigal (OPTRE-Karte)
    Seite United Nations Space Command (UNSC)
    Feind Insurrectionists (INS)
    Ausrüstung OPTRE-Ausrüstung (Loadouts stehen bereit)


    Szenario Geschichte / Beschreibung:

    25. April 2495:

    Die friedlichen Proteste in den Rand-Kolonien der Menschheit, gegen die Zentralregierung der Menschheit, haben sich innerhalb weniger Jahre zu einem Bürgerkrieg unvorstellbaren Ausmaßes entwickelt. Der Kampf des United Nation Space Commands (UNSC) gegen die Insurrectionists (INS) hat sich auf fast alle äußeren Kolonien, die unter der Verwaltung der Colonial Administration Authority (CAA) stehen, ausgebreitet. Die militärischen Organe der CAA selbst, die für die Sicherheit der äußeren Kolonien zuständig waren, sind von Doppelagenten bis in die höchsten Ebenen unterwandert und somit die Hauptquelle für Waffen und Ausrüstung der Aufständischen. Aufgrund der wachsenden Macht der INS, musste sich das UNSC bereits aus zahlreichen Kolonien zurückziehen.


    Mit dem Vorfall in der Kolonie Far Isle, bei dem das UNSC einen außer Kontrolle geraten Aufstand mit nuklearen Waffen niedergeschlagen hat, erreicht der Krieg eine neue Stufe der Eskalation. Durch die extreme Gewalt bilden sich neue und besser organisierte Gruppierungen in den Reihen der Aufständischen. Unter anderem die United Rebel Front (URF). Laut neuen Erkenntnissen plant diese Gruppierung, die sich langsam zur einflussreichsten Splittergruppe der Insurrectionists entwickelt, einen Racheakt als Reaktion auf den Vorfall in Far Isle. Ziel des Racheakts ist vermutlich die strategisch wichtige Kolonie Madrigal, die noch unter der Kontrolle der CAA und des UNSC steht.


    Eine Taskforce der UNSC Special Forces wird in den nächsten Tagen nach Madrigal verlegt um diese Gerüchte zu untersuchen...


    Szenario Fixpunkte / Infos für Zeus:

    • Informationen über die Pläne der Aufständischen sammeln / Herausfinden, was hinter der United Rebel Front steckt
    • Verhinderung der Pläne der Feinde
    • mögliche Missionen zu Beginn: Patrouillen; Gesprächsaufklärung, VIPs ausschalten / gefangen nehmen; Ausrüstung von Rebellen suchen / zerstören; Unterstützung der restlichen UNSC Truppen
    • Loadout-Kisten stehen bereit (fast alle "Klassen" abgedeckt)
    • ausschließliche Nutzung der OPTRE-Ausrüstung

    Kontingent an Fahrzeugen: (Bitte während der Missionen drauf achten und bei Veränderung in der Missions-Zusammenfassung aktualisiert anfügen!)

    • 6x Warthog (unbewaffnet)
    • 2x Warthog (MG)
    • 1x Warthog (Gauss-Kanone)
    • 1x Warthog (AT-Werfer)
    • 2x Scorpion MBT
    • 2x Bison IFV

    Ausgeschlossen vom Fahrzeugkontingent sind "Luftfahrzeuge".

  • Erster Feindkontakt - 06.02.2019




    SITREP:

    Unsere Taskforce ist heute erfolgreich in Madrigal in der Airbase angekommen. Der Sierra Outpost, ein kleiner Außenposten im Südwesten der Region, wird fürs erste unser Zuhause sein. Von dort sollen alle Einsätze starten, denen wir zugewiesen werden.


    Nach der Landung haben wir selbständig mit einigen Warthogs zum Außenposten verlegt. Nach einer kleinen Führung durch die Einrichtung hat uns Watchtower, unser zuständiger Vorgesetzter, dem ersten Auftrag zugewiesen. Ziel war die Durchsuchung eines Slums im Dorf Getaria, eine kleine Siedlung direkt an einer wichtigen Verbindungsstraße, die in den Norden der Region führt.


    Dort sind wir auf einige Insurrectionists gestoßen, die sich unter den Zivilisten im Slum versteckt gehalten haben. Wir konnten außerdem einige Informationen zu Waffenlagern in der Stadt Neila ausfindig machen, denen wir mehr oder weniger erfolgreich nachgehen konnten. Die Stadt galt als Beispiel, für die gute Zusammenarbeit zwischen der CAA (Colonial Administration Authority), des UNSCs und der dort lebenden Bevölkerung.


    Allerdings scheint der Stadtverwalter diese guten Beziehungen auszunutzen und unterstützt insgeheim die Kräfte der Aufständischen. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Verwalter gerieten wir unter starkes Feuer der Aufständischen. Auf Befehl von Watchtower zogen wir uns zurück um zivile Verluste zu vermeiden...


    Zusammenfassung für zukünftige Missionen:

    • Feindaktivität stärker als angenommen
    • Die Insurrectionists haben bisher im Verborgenen gehandelt, scheinen sich nun offener zu agieren
    • Verwaltungsorgane der Städte und Dörfer in der Region sind vermutlich von Sympathisanten unterwandert