Szenario - Missions Ideen

Den Rest des Monats spielen wir mit unserem vollen Modeset!
  • Hier noch einmal die Liste, welche Moebius schon einmal in Discord gepostet hat.

    Weitere Ideen können hier ergänzt werden.


    Missionsziele:
    - Zerstörung von Nachschub, Kampfmitteln, Radar, Infrastruktur, Waffen, Munition, Nahrungsfelder ...
    - Infiltrieren - befreien/retten
    - Erobern / Sichern
    - Aufklären (Infos beschaffen)
    - Verteidigen
    - Patrouillieren
    - Hinterhalte legen
    - "Bauern" und dann in die Schlacht - Evaluation von Stadt/Camp/FOB ect.
    - Funksignale abfangen bzw. stören
    - Wache halten
    - Hinter feindlichen Linien operieren
    - Versunkenes Kampfgut bergen
    - Minen/IED Entschärfungsteam
    - Luftüberlegenheit


    -Konvoi fahrt

    -Geisel / VIP befreien

  • - wir sind Partisanen. Wir legen einen Hinterhalt auf einen Konvoi, platzieren Minen, ein paar gezielte Schüsse, dann Rückzug. Missionsziel: lebendig nach Hause kommen


    - Durchschlagen: nach einem Helikopterabsturz mit wenig Waffen/Munition auf den Weg machen und eine Base/Stadt erreichen


    - hinter feindlichen Linien: Luftangriff per Laser markieren, als kleines Team unerkannt rein und raus, evtl. gegen kleinere Feindgruppierungen - mit viel Aufklärung und schleichen


    - Undercoverteam in zivil dringt in Komplex ein für Sabotage, gedeckt nur von einem Sniperteam


    - Undercoverteam in zivil sucht in großer Stadt Zielperson und schaltet diese aus


    - kleine Missionsreihe wie Fernsehserie Six: wir verfolgen als Spezialeinheit einen weltweit operierenden Taliban Drahtzieher, der uns immer wieder entkommt, oder uns auf falsche Fährten führt. Drogen- und Waffengeschäfte, Kämpfe mit Splittergruppen, etc.

    Da könnte dem Führenden z.B. auch mal ein Intteligence Operator zur Seite gestellt werden, der die Hintergründe hat...


    - generell Missionen als Tier Operator, wo wir Drecksarbeit für die CIA erledigen oder diese unterstützen

    • Wir springen tief im Inneren des Feindgrbietes ab um wichtige Zufahrtsrouten zur Front zu vermienem, um den Vormarsch/Nachschubversorgung zu verlangsamen. (Exfil über See oder Luftweg)
    • Vormarschierende Truppen mit einem Gegenangriff stoppen (nach Motto: Angriff ist die beste Verteidigung). Während dem Angriff erfolgt der finale Schlag durch eine Zangenbewegung.
    • Ein Kernkraftwerk steht kurz vor der Kernschmelze, die durch Rebellen ausgelöst worden ist. Kampfschwimmer (Freiwillige) müssen die unterwasserliegende Ventile verstellen um den Überdruck im Reaktor zu stabilisieren um die Kernschmelze zu vermeiden.
    • Bei einem Luftangriff wurde ein Loch in ein unterirdisches Tunnelsystem gesprengt. Die Tunnel sollten nach feindliche Aktivität und Gebrauch untersucht werden. [...] Tunnel kann auch zu einem Ausgang führen, wo sich ein feinlicher Vorposten befindet.
    • Ein Spezialteam wurde der Auftrag erteilt einen wichtigen Außenposten nach Tauglichkeit zu überprüfen. Während der Überprüfung wird der Posten angegriffen, dadurch stellt sich dann heraus, ob die Verteidigungsmaßnahmen ausreichen geplant worden sind.
  • Szenariovorschlag April


    Vorschlag bezieht sich auf die derzeitige Kartenabstimmung

    Szenario: „moderner“ Sowjetisch-Finnischer Krieg

    Zeitalter: Moderne / 80er

    Parteien:

    - Russische Streitkräfte (Angreifer)

    - Russische Milizen (Angreifer)

    - Finnische Armee (Verteidiger)

    - Finnische Partisanen (Verteidiger)

    Ausrüstung:

    - Russland : RHSAFRF

    - Finnland: RHSGREF/RHSSAF

    Missionen:

    - Verteidigung wichtiger Einrichtungen / Bunkerstellungen / Schützengräben

    - Flankenangriffe auf vorrückende russische Verbände

    - Unterstützung bei Konterangriffen auf russische Streitkräfte

    - Patrouillen in eigenem Gebiet

    - Informationsbeschaffung hinter feindl. Linien

    - Überfallen von Konvois und Stellungen – stehlen von Ausrüstung und Waffensystemen

    Diverses:

    - Als Partisanen müssen wir Guerilla- Taktiken anwenden um gegen die mächtigeren Streitkräfte anzukommen

    Geschichte:

    18. Juli 1982, Mannerheim

    Am 16. Juli 1982 gaben Spione des finnischen Geheimdienstes Warnung vor einem bevorstehenden Angriff russischer Streitkräfte. Das Oberkommando war sich jedoch sicher, dass es sich dabei um Falschinformationen handelte und gab nicht den Befehl zur Mobilisierung.

    Am Morgen des 17. Juli wurden die Außenbezirke von Viipur von russischen Artillerie und Panzerverbänden unter Beschuss genommen. In den folgenden Stunden konnten russische Verbände die Städte Viipur, Koivisro und Oestermann besetzen, bevor finnischen Streitkräfte ihnen entgegenwirken konnten. Indes kämpften die ersten finnischen Partisanen vergeblich gegen den übermächtigen Feind und versuchten ihr Vorrücken zu verlangsamen.

    Das Parlament erließ in einer Notsitzung den Marschbefehl für die finnischen Streitkräfte und somit rückten die ersten Kampfverbände am 18. Juli um 09:36 Uhr aus.

    Währenddessen konnten hunderte Partisanenverbände den Vormarsch der russischen Kräfte im Norden des Landes verlangsamen und erwarteten nun die Ankunft verbündeter Truppen um die Frontlinien zu verstärken.


    Hier beginnt die Geschichte des 4. Korps namens „Totuus“, welches in der Hellanmaa Region kämpfte.

  • Isla Ibramia

    Idee


    Auf der Insel ist ein tödlicher Virus ausgebrochen, der das Opfer zunächst für die ersten zwei Wochen aggressiv macht, deren Vernunft vernebelt und es immer hungriger macht. Die Nato und die Russen (z.B.) versuchen zunächst mit vereinten Kräften die Insel zu unterstützen, indem sie alle Infizierten in das Gefängnis (Burg) auf die kleine abgelegene Insel bringen und bewachen. Plötzlich verschlechtert sich jedoch der Sicherheitszustand dieser Insel, indem sich schon Wachsoldaten angesteckt haben. Daraufhin wurde die Insel von Nato sowie Russischen Einheiten evakuiert. Weil es schnell gehen musste, wurde einiges an Ausrüstung zurückgelassen. Die Infizierten wurden auf der Insel zurück gelassen.


    Nun kommen wir ins Spiel, der Special Tactical Service, der neu auf der Insel ankommt und Wache auf der südlicheren Insel hält. Plötzlich kommt es zu einem bewaffneten Aufstand der Zivilbevölkerung, die sich das Ziel gesetzt hat die Regierung neue Maßstäbe in Richtung Heilmittel zu setzen. Leider hat die Regierung von Isla Ibramia nicht die nötigen Ressourcen um dies zu verwirklichen. Die Wissenschaftler der Nato arbeiten laufend an einem Impfstoff, um ihre Soldaten vor diesem alten Feind zu schützen und um es teuer zu verkaufen. Im Laufe der Kampagne wenden sich die Russen gegen uns, da sie das Virus immer weiter entwickeln und die Symptome der Infizierten im Verborgenen erforschen.






    Zusammengefasst:

    Die Zivilbevölkerung versucht durch Guerilla Taktiken die Regierung zum Handeln aufzufordern, die Russen möchten zunächst unauffällig Land der infizierten Zivilisten erobern, um ein paar Leute für Forschungszwecke zu nutzen und die Nato möchte einen Impfstoff, kein Heilmittel, erzeugen, um ihre Armeen sicher vor dieser Art von Gefahren zu machen.


    Im weiteren Verlauf könnte der Virus tödliche Folgen haben...

    Es sollte kein Zombi-Setting werden.





    Ausrüstung der Infanterie:

    • Standardausrüstung
    • Gasmasken

    Fahrzeuge:

    • 4x Hmmwvs
    • 1x Hubschrauber für Patrouillenflüge
    • evt. später schwere Luftunterschützung (CAS) wenn die Zusammenarbeit mit den Russen eskaliert